Fundstück der Woche: Goliath kränkelt...

Hallo meine Lieben,
die nächsten 4 Wochen hab ich Halligalli in Tüten gebucht, denn die Endphase ist eingeläutet und ich muss bei feinstem sonnigsten Wetter im Haus schwitzen und meine Masterarbeit dem Ende zuführen. Also in solchen Momenten wünschte man sich, dass man sich exklusiv für das Stück Himmel über seinem Häuschen eine eigene Wetterzone nach Lust und Laune einrichten könnte. Ich würde umgehend böses Wetter für mich bestellen. Damit mich die große liebenswürdige Sonne nicht so herausfordernd anblinzelt. Was für eine innere Tortur. :)


 
 
In der letzten Woche hab ich nach der Arbeit eigentlich so gut wie gar nichts geschafft, denn man ist einfach fix und fertig, wenn man abends nach Hause kommt. Der Kopf ist vollkommen leer geluscht und es geht gar nix mehr. Wenn ich die Tür zu Hause aufschliesse, ist Feierabend. Dann bin ich prinzipiell nicht mehr zu gebrauchen und ich bin froh, wenn ich noch ne Sitzgelegenheit finde und was zu Essen. Dann könnte ich eigentlich sofort einpennen und das wars.


 
 
Ääähhhmmm und wie krieg ich jetzt den Bogen zu meinem Fundstück der Woche? Oh man keine Ahnung. Also schwenken wir jetzt einfach mal ganz unauffällig in den Garten, denn der macht mich momentan ehrlich gesagt richtig wahnsinnig. Also das erste Jahr einen kleinen eigenen Garten und schon bin ich fast bedient. Erst kämpft man mit den kleinen bösen Raupen. Dann wird mein immergrüner Schneeball von irgendeinem Tierchen ausgesaugt und in die Knie gezwungen. Dann kommen die Läuse um die Ecke. Als nächstes haben sich dann die Schnecken auf unsere frisch gepflanzten Sträucher gestürzt... die kleine zarte Buchenhecke wird gerade von weißen Fliegen attackiert und für das große Finale...


 
 
Scheint Goliath nun mit Mehltau zu kämpfen. Ich sag Euch... mein Garten bringt mich gerade an den Rand des Wahnsinns. Als ob es rundum nicht genug Gestrüpp für die ganzen Plagegeister gibt... Neeee warum denn mit normalem Zeug abgeben, wenn es da hinten ne schnuckelige Gourmetabteilung gibt. Ich könnte echt ausflippen, aber vermutlich muss ich das gelassener sehen, denn das nennt sich wohl Natur. Aber ich hoffe, dass das im Laufe der Zeit bei mir Einzug hält. Aber momentan... mach ich mir doch etwas Sorgen, um unseren großen Freund den Baum, der doch gerade erst bei uns angekommen ist und sich in der Eingewöhnungsphase befindet.


 
 
Sollen wir da was machen? Regelt die Natur das von selbst? Kommt der Krempel dann jedes Jahr wieder? Wie sollen wir da oben in 6 Metern Höhe überhaupt was ausrichten? Auf jeden Fall wird er jetzt wohl nach und nach seine vereinzelten zarten Blätter verlieren... dabei hatte ich mich schon so auf das satte saftige Grün gefreut. Jetzt hat er Mehltau und soll doch eigentlich entspannt bei uns anwachsen. Meeennnoooo.
 

Zu allem Überfluss haben wir letzte Woche mal angefangen etwas Unkraut im Rasen zu entfernen. Äääähhmmm. Wie soll ich das jetzt beschreiben... also etwas Unkraut ist mal so was von untertrieben. Scheinbar sind die im letzten Jahr offenen Stelle nicht, wie gehofft vom Rasen zugewachsen. Nöööö. Wir haben Unkraut pur! Tja... allerdings haben wir da so des Abends vor uns hin entkrautet und als wir dann bedingt durch krampfhafte Rückenschmerzen uns am Ende umgedreht haben... sind mir fast die Augen aus dem Kopf geschossen. Ach Du Scheisse! Vielleicht sollten wir das nächste Mal einfach erst mal nur ein kleines Stück machen und gucken, ob wir hinter uns noch Rasen zurücklassen. Also jetzt haben wir da mal ne kleine... STOP... grosse Kraterlandschaft im Garten. Verdammt! Dabei haben wir nur das grobe und große Unkraut entfernt und noch nicht mal das ganze andere Zeugs, was da noch so kreucht und fleucht. Vermutlich hätten wir ansonsten gar keinen Rasen mehr. Hossa, die Waldfee!


 
 
Da wir im Juni den Rasen noch mal düngen müssen, hoffe ich auf zeitnahe Besserung des momentanen Zustandes. Meinetwegen kann auch gerne das Unkraut zurückkehren... :)


 
 
So meine Lieben,
ich verabschiede mich fürs erste und nächstes Mal muss ich Euch unbedingt zeigen, was die Dame im Baumarkt mir für den Garten empfohlen hat... ich kannte das nicht und bin gespannt, was das bringt und was die Nachbarn davon halten. ;)
 
Bussi,
 

Kommentare:

  1. Liebe Miriam,
    ja das doofe Unkrauf im Rasen. Ich mags auch nicht
    so, aber bei uns hält es sich heuer in Grenzen.
    Mehltau ist auch nicht so toll, weiß auch nicht,
    ich denke, das kommt vom Wettumschwung. Erst
    so trocken, dann der Regen und jetzt die Hitze!
    Deine Rosen sind toll. Die Farbe mag ich total
    gerne!
    Wünsch Dir viel Glück bei Deiner Masterarbeit!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Miriam,
    Kopf hoch...das nennt sich wirklich Natur... vielleicht solltest Du mal ein Insektenhotel aufstellen. Dort nisten dann die natürlichen Helferlein drin und machen sich über manches Übel im Garten her.
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Miriam,
    generell habe ich nix gegen etwas Unkraut im Rasen. Also hier und da mal.
    Diese Woche stellte ich dann aber fest, dass der Klee bei uns offenbar mehr
    Platz einnimmt als der Rasen. *grmpf*
    Und Moos! Daven haben wir ebenfalls genug.

    Wegen dem Mehltau am Baum. Ich weiß, dass oft Feuchtigkeit der Hauptgrund
    ist. Allerdings steht dein Baum völlig frei und gar nicht schattig? Vielleicht ist
    der Mehltau schon vom Gartenhändler mitgekommen?

    Deine Rose sieht jedenfalls hübsch aus, und solange die Läuse oder sonstige
    Schnecken keine Überhand nehmen, lass sie gewähren.
    Für deine Masterarbeit drücke ich dir die Daumen!
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Miriam,
    schon lange war ich nicht ehr bei dir, aber heute habe ich sogar mal wieder ein Fundstück für dich.
    Das mit den Plagegeistern im Garten ist echt furchtbar. Bei uns sind es Ameisen und Schnecken.
    Auch bei uns haben die Schnecken alles angefressen, seufz .....
    Für deine Masterarbeit drücke ich dir jedenfalls ganz, ganz fest die Daumen, du wirst das schon rocken, bist doch ein
    fleißiges Bienchen.
    Ganz liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Miriam, was soll ich sagen - ich kann Deinen Frust wegen der Plagegeister verstehen. Irgendwann hat man's mal satt. Aber wir Du schon sagst: das ist eben Natur. Wir haben in diesem Jahr so viele Blattläuse, dass man manche Blüte gar nicht mehr sieht. Scheint der milde Winter gewesen zu sein. Und Schnecken sowieso. Ok, Unkraut haben wir jetzt nicht soviel im Rasen, denn eigentlich ist vor lauter Moos auch kein Rasen mehr da :-) Steine haben wir - denen geht's gut. Vielleicht sollte ich sie grün anmalen. Manchmal denke ich, dass alles am besten gedeiht, wenn man sich nicht sorgt und kümmert. Zumindest ist es bei mir so. Meine Mutter meint dazu, die dümmsten Bauern hätten immer die größten Kartoffeln. Scheint was dran zu sein. Deshalb kann ich Dir nur raten: sorg Dich nicht allzusehr um die Natur, verwende Deine Kraft für Deine Masterarbeit. Wenn das Ungeziefer sieht, dass Du Dich nicht ärgern lässt, verliert es vielleicht die Lust. Und mit Mastertitel haben die Viecher dann sicher auch den nötigen Respekt vor Dir und verziehen sich zum Nachbarn. Ich drück Dir die Daumen und drück Dich in Gedanken, Deine Ina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Miriam
    Oh gut wenn du deine Masterarbeit bald beenden kannst. Klingt ganz schön happig.
    Oh je und dann all die Ärgernisse im Garten.... Ach diese Wechsel von kalt und heiss, zusätzlich nass, da ist alles voller Läuse und Mehltau. Ist schweine mühsam!!!
    Hoffe du hast dann doch noch venug Blumen zum geniessen. Viel Energie noch für den Endspurt.
    Manuela

    AntwortenLöschen
  7. MEI denk da nix,,
    bin ah grod ABENDS nimma zu gebrauchen
    daweil sollt i no sooo vuiiii NETTIGKEITEN macha,,
    ja wird scho wieder werden gelle,,
    des ROSAL schaut aber volle scheeen,
    HOB no ah feinen ABEND;;BUSSSALE
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

❀ Schön, dass Du da warst. ❀

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...